Zum Jahreswechsel

Liebe Mitmieter

ein paar Worte zum Jahresende und zum Jahreswechsel seien mir vergönnt.
Es ist immer schwer zum Jahresende genau zu  benennen, was der Mieterbeirat alles angeschoben, was geschafft und was nicht erledigt hat. Manchmal haben wir ein Anliegen zu lange vor uns hergeschoben, mal waren es nur Kleinigkeiten, die nur ein Haus betrafen, oft gab es auch Widerstände beim Wohnungsunternehmen.

Etliche Wasserschäden betrafen die Häuser Pieskower Weg 52 und 54, manches Mal ärgerten wir uns mit den Mietern darüber, dass gemeldete Missstände nicht beseitigt wurden oder Reparaturen zu lange dauerten.
Mal waren es die Automatiktüren in der Hanns-Eisler-Str. 2 und 4, auch Aufzugschäden dauerten bisweilen recht lange, ohne dass man als Mieter den Grund erfuhr, oder marode Bäume wurden nicht beschnitten oder gefällt.

Wer schon öfter die „Warteschleife“ beim Reparaturservice erlebt hatte und anschließend – nach längerer Wartezeit  – auf inkompetente Mitarbeiter traf, wird sich geärgert oder gewundert haben, warum die Service-Mitarbeiter sich bei den Immobilien des Mühlenviertels nicht auskennen.
Wahrscheinlich war er dann in dem „Pilotprojekt“ von FletWerk gelandet, bei dem nicht mehr die extra für die Gewobag-Bestände geschulten Mitarbeiter im Reparaturcenter in Blankenburg den Anruf entgegennahmen, sondern Mitarbeiter im Callcenter in Bayern.
Dieses Projekt ist beendet – ich würde es als gescheitert bezeichnen – und eigentlich soll alles wieder klappen.

Die Wasseranschlüsse im Pieskower Weg, die uns so viel Ärger bescherten, werden nun (endlich) 2020 ausgetauscht, die Gewobag hat bei der zweiten Ausschreibung eine Firma gefunden, die diese Arbeiten durchführen wird.

Ist nun alles in Ordnung?
Nein, natürlich nicht, bei Wohnhäusern, die über 40 Jahre alt sind, bleibt so einiges zu tun.
Also werden wir auch 2020 Ihre Anregungen und Beschwerden entgegennehmen und uns bemühen Ihnen zu helfen.

Doch nun möchten wir erst einmal Ihnen allen ein beschauliches Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins neue Jahr wünschen.

Auch im nächsten Jahr finden unsere Sprechstunden wieder am jeweils 3. Donnerstag eines Monats ab 17 Uhr im Büro Hanns-Eisler-Str. 2 statt.

Ihr Mieterbeirat Mühlenviertel

Streikankündigung

Ganz aktuell kündigte ver.di heute an, dass die laufenden Tarifverhandlungen mit FletWerk nicht vorankommen, daher kann es in der 5. Kalenderwoche – ab 28. Januar – zu Streiks kommen.

Bedauerlicherweise werden davon auch die Mieter betroffen sein, da FletWerk verschiedene Dienstleistungen für die Gewobag erbringt.
Bei einem Streik werden die Hausmeister nicht erreichbar sein, Handwerkerleistungen fallen aus, auch die Erreichbarkeit des Reparaturcenters kann eingeschränkt sein, obwohl dieses von B & O betrieben wird und nur eine Dienstleistung für FletWerk erbringt.

Da bisher auf der Internetpräsenz von ver.di noch keine Information zu finden ist, möchten wir hier die Mieterinformation veröffentlichen, die wir erhalten haben.

Eine Bewertung des Arbeitskampfes möchten wir als Mietervertreter nicht vornehmen, wir hoffen nur, dass es bald eine Einigung der Tarifparteien gibt.

Fletwerk

Die Mieterbeiräte sowie Mieterratsmitglieder hatten vor kurzem die Gelegenheit, sich in der Geschäftsstelle von Fletwerk in Reinickendorf über die Firma zu informieren, Fragen und Beschwerden vorzubringen, und allgemein ein paar Informationen zu erhalten.
Natürlich habe ich die Gelegenheit genutzt, da ich auch vor 4 1/2 Jahren schon einmal die Möglichkeit hatte ein paar Informationen von einem der Geschäftsführer zu erhalten.

Der Dienstleister ging aus einer Tochtergesellschaft der Gewobag, nämlich der Gewobag HS (HS steht für Hausservicegesellschaft) hervor, die 2001 gegründet wurde und seit 2010 als eigenständiges Unternehmen agiert.
Drei Gesellschafter halten Anteile an Fletwerk, Gegenbauer, B&O sowie 3B.

An den Mitarbeiterzahlen von 2013 und 2018 lässt sich gut erkennen, dass Fletwerk gewachsen ist, die Dienstleistungen haben sich nicht mehr erweitert, erfassen allerdings bereits seit 2011 das gesamte Portfolio der Wohnungswirtschaft.

Von 300 auf 390 Mitarbeiter gewachsen, umfasst Fletwerk derzeit
120 Hauswarte  (2013 waren es 117)
171 Handwerker  (70)
2 Baumkontrolleure
93 Verwaltungsangestellte  (53)
und derzeit 6 Azubi  (2)

Die Mitarbeiter betreuen den Wohnungsbestand der Gewobag, mit einem IT-gestützten Auftragsmanagement (mobile Endgeräte bei allen Handwerkern und Hauswarten) werden 80% der Reparaturen innerhalb von 4 Tagen, der Rest innerhalb von 10 Tagen erledigt.
66% erfolgen in Eigenleistung, die weiteren Aufträge werden von gebundenen Nachunternehmen übernommen.
Auch Sanierungen, darunter Schadstoffsanierungen (z.B. Asbest), werden zu 50% von eigenen Mitarbeitern erledigt.

Die Anzahl der Aufträge ist von 2013 bis 2018 von 89.000 auf rund 100.000 jährlich gestiegen, täglich werden im Service Center ca. 500 Anrufe entgegengenommen, insgesamt waren es 2017 180.000 (2012: 122.000).
Das Service Center von B&O in Blankenburg – bei der Gewobag als Reparaturservice bekannt – hat 21 Mitarbeiter und einen Teamleiter speziell für den Wohnungsbestand der Gewobag.
Außerhalb der planmäßigen Zeiten (mo – fr  6.30 – 20.00 Uhr) ist ein Notdienst erreichbar, der dann allerdings nicht von den genannten 21 Mitarbeitern geleistet wird, sondern von anderen Mitarbeitern der B&O-Gruppe.

Wenn trotzdem nicht alles so klappt, wie Sie oder ich uns das vorstellen, gibt es einen Qualitätsbeauftragten bei Fletwerk, der sich um die Mieterbeschwerden kümmern soll, erreichbar über die Mailadresse

qualitaet@fletwerk.de